REGELN für die Schnittmusterbesprechungen:

1. Bitte unbedingt vor dem posten gucken, ob der Schnitt schon besprochen wurde.

2. Mehrfache Besprechungen des selben Schnittmusters sind ausdrücklich erwünscht und werden dann bitte als Kommentar dazugefügt.

3. Für neue Posts und Kommentare bitte die Vorgaben im Kommentarfeld nutzen.


4. Im Titel bitte zuerst immer den Hersteller benennen.

5. Wer ein noch nicht vorhandenes Schnittmuster eintragen möchte, kann mir das per email (pepie ät gmx.de) schicken und/oder sich auch als Blog-Autor bei mir "bewerben".

Bitte haltet euch an diese Struktur. Vielen Dank.

Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 11. Mai 2010

Burda Schnitt 7977 Historisches Kleid

Schnittmusterbeschreibung:

HerrinvomSee
Mittelalterliches Kleid und Überkleid mit eingesetzen Godets ( Gêren) und passender Kopfbedeckung
Genäht wurde Kleid A
Größe(n): Laut Burda von Gr. 36-50, verwendete Größe 46 und 44

empfohlener Stoff: Leinen und Baumwollstoffe

Sieht es nach dem Nähen wie auf dem Foto/der Zeichnung aus?
Das Kleid sieht weitgehend wie die Bilder auf der Verpackung aus.
War die Nähanleitung leicht zu verstehen?
Die Anleitung war ziemlich kurz gehalten, aber doch gut verständlich. Die Gêren habe ich allerdings nach einer Anleitung aus der Threads eingesetzt.

Was magst du besonders bzw. magst du nicht an dem Schnitt?
Der Schnitt ist für einen "Faschingsschnitt" von Burda schon historisch recht gut gelungen. Er ist zwar nicht authentisch, aber wenn man die Einlage weg lässt und die Schnürung auf dem Rücken nicht kreuzweise, sondern spiralförmig macht, durchaus brauchbar.
Allerdings fällt der Schnitt sehr groß aus. Ich habe eigentlich Größe 44/46 und habe das Kleid zunächst in 46 genäht. Die Schnürung im Rücken hätte ich mir sparen können, denn ich kam auch so in das Kleid.
Der zweite Versuch war dann in Gr. 44, das war dann etwas körpernäher. Daher würde ich dazu raten, den Schnitt lieber eine Nummer kleiner zu nähen und die Nahtzugaben etwas breiter zu machen.
Vermutlich passt er sogar noch Größe 52. Müsste man ausprobieren.

Stoffwahl:
Ich habe für den Schnitt jedes Mal Leinen genommen.

Welche Änderungen am Schnittmuster und/oder Design hast du vorgenommen?
Den Schnitt habe ich drei Mal genäht und ihn zunächst mal für meine Körpergröße verlängert.
Der erste Versuch hatte bis auf eine andere Schnurlochanordnung im Rücken keine weiteren Änderungen. Beim zweiten Mal habe ich die Schnürung statt in der hinteren Mitte in die Seitennähte verlegt und dadurch das Kleid noch etwas enger gemacht. Die Ärmel sind nur noch 3/4 lang und ein wenig ausgestellt. Der Ausschnitt ist etwas tiefer.

Kerstin4

Beim dritten Kleid habe ich den Oberkörper komplett umgeändert, so dass die Schnürung vorne ist und das Teil eng sitzt. Die Ärmel habe ich ebenfalls komplett geändert und sie mit einem Keileinsatz gemacht. Zusätzlich zu den Gêren in den Seitennähten sind jetzt auch noch welche in der vorderen und hinteren Mitte.

Burda3

Würdest Du den Schnitt nochmal nähen?
Ja.

Ist der Schnitt empfehlenswert?
Für Leute, die lieber einen Schnitt haben als sich an den Beschreibungen auf diversen MA Seiten zu orientieren, ist der Schnitt empfehlenswert. Wenn er auch nicht wirklich authentisch ist, sieht er zumindest relativ historisch korrekt aus, auch wenn er jetzt keine Originale mit Quellenangaben hat.
Aus dem richtigen Stoff genäht, sieht er auch nicht nach Fasching aus.

Fazit:
Für einen Burda Faschingsschnitt ein gutes Basismodell für diverse Mittelalteroutfits. Sehr gut ausbaubar!

1 Kommentar:

Sabrina hat gesagt…

Vielen Dank für Deine Infos! Ich möchte mir das Kleid jetzt nähen und freue mich von Deinem Wissen profitieren zu können! :-)